Bürgermeister Dr. Schrameyer zu Gast bei der KAB St. Johannes Bosco

Bürgermeister Dr. Schrameyer zu Gast bei der KAB St. Johannes Bosco

Zu einem politischen Frühschoppen hatte die KAB St. Johannes Bosco Ibbenbüren eingeladen.  Als Gast konnte die Vorsitzende Beate Schnittger den Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer begrüßen. Zu einigen Themen stand er Rede und Antwort.
Kurz berichtete er zum Sachstand der Kohlekonversion. Man wäre auf einem guten Weg, weitere Fördermittel sollen fließen. Der erste Spatenstich oben auf der Brachfläche wird möglicherweise erst in 2025 geschehen.
Zum Thema Haushaltskonsolidierung deutete er  ein massives Sparprogramm an, dazu gehöre auch die Spielplatzleitplanung.  Durch Digitalisierung wolle man noch effizienter werden.  „Viele Maßnahmen sind verwaltungsintern, die wir konsequent umsetzen.“
Durch die Anhebung der Umlage des Landschaftsverbandes (LwL) wird der Kreis Steinfurt die Kreisumlage um ca. 1,45 % erhöhen. Für die Stadt Ibbenbüren bedeutet das eine Mehrausgabe von ca. 1,2 Mio €, so Dr. Schrameyer. Freiwillige Leistungen bei einem Haushalt von 110 Mio. Euro wollen wir halten, das ist uns wichtig, das wollen wir fördern, so Schrameyer.
Das Thema Aaseebad bewegt viele, dies wurde in der Diskussion deutlich. Die Zuhörer könnten sich anhand von Daten, Zahlen, Fakten eine eigene Meinung bilden. Viele Fragen wurden zu diesem Thema gestellt. Bis zum Ende dieses Jahres soll eine Entscheidung bzgl. Aaseebad gefällt werden.

Das Gewerbegebiet Schierloh ist zurzeit eines der beliebtesten Gewerbegebiete. Der Autobahnanschluss ist für viele ganz wichtig. Die Nachfrage nach Gewerbeflächen ist sehr groß.

rechts: Beate Schnittger