Ankommen, Erkunden, Dekorieren, Kennenlernen

 

DSC_0011

Am gestrigen Donnerstag ist der Bus gegen 15:45 Uhr wohlbehalten mit 54 Kindern in Rijssen angekommen. Der Vortrupp empfing alle Teilnehmer herzlich. Doch Zeit für eine Pause blieb zunächst aus, denn nachdem die Kinder ihre Zimmer bezogen hatten, durften sie zunächst beim Spiel “Suche die Grenzen” den Hof näher kennenlernen. Hier konnten sie spielerisch lernen, auf welche Regeln sie achten müssen und wie sie sich gegenüber den Betreuern und anderen Kindern verhalten sollen. Anschließend wurden auf der großen Wiese einige lustige Kennenlernspiele gespielt. Besonders gut kamen hier die Spiele “Alle die…” und “Reise nach Jerusalem” an. Die ausgeschiedenen Kinder mussten sich hierbei nach und nach bettfertig machen.

Nach dem anstrengenden, aber gelungenen Tag ging es dann endlich für die Kinder ins Bett. Vor dem Schlafen wurden dann noch Geschichten vorgelesen. Wie in jedem Jahr mussten sie sich jedoch erst an die neuen Betten und Zimmer gewöhnen, außerdem gab es regen Redebedarf, weshalb das ein oder andere Kind erst zu später Stunde die Augen schließen konnte und den Betreuern bis spät in die Nacht harte Arbeit bescherte. Das hinderte sie aber keinesfalls daran die Betreuer am nächsten Morgen schon um halb sieben aus den Betten zu schmeißen.

 

Der Freitag begann mit einem leckeren Frühstück. Am Morgen wurde anschließend der Hof geschmückt, dabei wurden Mandalas, die den großen Saal schmücken, und eine riesige Lagerfahne gemalt sowie eine Spüluhr, Tischkärtchen und Briefkästen gebastelt.

Vor dem Mittagessen (Nudeln mit Bolognese-Sauce) gab es für die Kinder noch die Möglichkeit im Lädchen ein paar Süßigkeiten zu kaufen.

Gegen 14:30 Uhr startete dann die Sportolympiade, bei der sich die Kinder in diesem Jahr zum ersten mal richtig austoben durften. In verschiedenen Disziplinen wie Torwandschießen, Weitsprung, Schubkarrenrennen oder Dreibeinlaufen stach die Gruppe mit dem passenden Namen “Die Gewinner” als Sieger hervor, die eine kleine Belohnung erhielten.

Nach der Olympiade wurde in zwei großen Feldern Völkerball gespielt, wo die Betreuer selbstverständlich gegen die Kinder siegten. Beim folgenden Fußball-Duell war es schwer am Ende einer ausgeglichenen Partie einen Sieger auszumachen.

 

Am Abend stand wie jedes Jahr das Manöverspiel auf dem Programm. Dabei wurden die Kinder in die 4 Gruppen Rot, Gelb, Grün und Blau aufgeteilt und bekamen im Gesicht ein entsprechendes Erkennungszeichen. Das Spiel ist dafür bekannt, dass es immer wieder zu betrügerischen Aktionen kommt und so gab es wie immer viel Aufregung, aber auch viel Spaß bei dem gesamten Lager.

Danach geht es für alle Kinder frisch geduscht ins Bett, in der Hoffnung, dass das Einschlafen nach der üblichen Gute-Nacht-Geschichte heute leichter fällt.

 

Hier geht’s zu den Fotos