Bärbel Schürkamp geht in Rente

Bärbel Schürkamp geht in Rente

Am Sonntag, 3. Juli 2016, wird Bärbel Schürkamp mit der Messe um 11 Uhr in der Ludwigkirche in den Ruhestand verabschiedet. Dann hat sie über 30 Jahre lang als Pfarrsekrektärin bei uns gearbeitet. Die Messe wird vom Ludwigchor unter der Leitung von Ralf Junghöfer begleitet. Danach laden wir zur Begegnung mit Essen und Trinken in das Pfarrzentrum.

Eine Seelsorgerin
Es schellt im Pfarrbüro. Heute ist geschlossen, aber ich bin da und gehe zur Tür. Ich begrüße eine ältere Dame. „Ist Frau Schürkamp nicht da!?“. Nein, heute nicht. Aber kann ich Ihnen helfen? „Ach, dann komme ich Morgen wieder„. Da stehe ich nun. Die Frau wollte gar nicht zu mir, sondern zu Frau Schürkamp.
An vielen solchen Schnittstellen hat das Pfarrbüro mit Bärbel Schürkamp „eigenständig“ Seelsorge betrieben. Gleichzeitig war sie immer gut vernetzt mit den anderen Seelsorger(inne)n und Gruppen. Es wird schwierig sein, dieses Wissen und diese Beziehungen in eine neue Phase hinüberzuretten. Auch wenn wir mit Andrea Winter und Christa Hecker zwei gute „Nachfolgerinnen“ haben.
Ich danke auch persönlich für eine gute und vertrauensvolle Zeit, in der man sich immer aufeinander verlassen konnte. Ich kann verstehen, dass der „Ruhestand“ mit Mann und Familie reizt. Ich bin aber auch dankbar dafür, dass wir ihre WhatsApp-Nummer haben….
Martin Weber
– der fast 25 Jahre mit Bärbel Schürkamp zusammen gearbeitet hat

…und Auf Wiedersehen
Nach 30 Jahren im Pfarrbüro St. Ludwig in Heilig Kreuz „muss“ ich mich aus dem Berufsleben in den Ruhestand verabschieden.
Ich hatte das Glück, 30 Jahre im Beruf der Pfarrsekretärin zu arbeiten. Der Abschied fällt mir nicht ganz leicht. Viele Menschen habe ich in all den Jahren kennen und schätzen gelernt, diese Beziehungen möchte ich nicht missen. Mein Berufsleben hat einen großen Teil meines Lebens ausgemacht. Ich habe die Arbeit gerne gemacht, da ich mich immer mit ihr identifizieren konnte. In der Zeit habe ich aber auch viel gelernt und konnte mich immer auf die Unterstützung der Hauptamtlichen und Ehrenamtlichen verlassen. Auch wenn ich mich jetzt auf mehr freie Zeit freue, an Teile des Büroalltags werde ich sicherlich in der ersten Zeit noch oft denken: den Austausch mit den Besucherinnen und Besuchern, die gemeinsame Tasse Kaffee in der Pfarrhausküche, die Begegnungen bei Festen und Veranstaltungen, die hektische Zeit der Sommerlager und vieles mehr.
Jetzt kommt ein neuer Abschnitt in meinem Leben und ich muss noch lernen, damit umzugehen. Ich hoffe, dass ich nach und nach die Vorzüge des „Rentnerlebens“ genießen kann: mehr Zeit für meine Familie mit unseren fünf Enkelkindern, mehr Zeit für kleine Ausflüge, spontan verreisen weil das Wetter so schön ist… ich kann mir einfach mehr Zeit lassen. Ganz aus der Gemeinde werde ich aber nicht sein, sicher werde ich noch ehrenamtlich mitarbeiten. Aber ich kann in Ruhe überlegen, welche neuen Aufgaben ich annehme.
Herzlichen Dank an alle hauptamtlichen Kolleginnen und Kollegen und an die Ehrenamtlichen in unserer Gemeinde, mit denen ich zusammen arbeiten durfte. Danke für das Vertrauen, das mir in all den Jahren entgegengebracht wurde.
Bärbel Schürkamp

Seite3

Verabschiedung beim Betriebsausflug:

25 Jahre Bärbel Schürkamp (2011):

Bärbel_Schürkamp_25