Barmherzigkeit + Gerechtigkeit: JAHR DER BARMHERZIGKEIT

Barmherzigkeit + Gerechtigkeit: JAHR DER BARMHERZIGKEIT

Kann ein Richter barmherzig sein? Ein Gespräch mit dem Ibbenbürener Richter Cornel Meyer am Mittwoch, 16. März 2016, um 20 Uhr im Pfarrzentrum St. Ludwig.

Auch im weltlichen Recht gibt es Gnadenentscheidungen, mildere Strafen, Abwägungen. Ist das schon Barmherzigkeit? Andererseits ist der „Barmherzige Samariter“ (Lukas-Evangelium 10,25-37) zu Recht geworden: Strafgesetzbuch § 323c „Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten … ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft“.

Dr. Cornel-Rupert Meyer (55) ist gebürtig aus Hildesheim und seit 1991 Richter. Am Amtsgericht Ibbenbüren ist er Vorsitzender des Jugendschöffengerichts und Nachlassrichter. Sechs Jahre war er Mitglied des Kirchenvorstandes von St. Mauritius.

Eine These von Ulfrid Kleinert (Professor an der Evangelischen Hochschule Dresden): „Auf Barmherzigkeit folgt Gerechtigkeit. Leidenschaft für den Nächsten will dessen Gleichberechtigung, nicht seine dauerhafte Abhängigkeit. Deshalb wird aus Barmherzigkeit um Gerechtigkeit gekämpft. Gerechtigkeit ist das Ziel der Barmherzigkeit.“

Dies ist eine Veranstaltung unserer Gemeinde zum außerordentlichen Heiligen Jahr der Barmherzigkeit. In einer Handreichung des Bistums Münster zu den „Pforten der Barmherzigkeit im Bistum Münster“ heißt es: BARMHERZIGKEIT TEILEN

Mein Weg durch die Pforte der Barmherzigkeit führt mich zu Gott. Hier begegne ich ihm. Hier erfahre ich seine Nähe. Hier stoße ich auf die Quelle, die mich in meinem Glauben stärkt – und in meinem Leben.

Diese Pforte der Barmherzigkeit kann ich mit in mein Leben nehmen. Ich kann im Alltäglichen Pforten der Barmherzigkeit entdecken, sie öffnen, hindurchgehen.

Aus diesem Zuspruch heraus finde ich zu mir. Ich gehe auf Menschen zu. Ich tue Gutes im Namen Gottes: Werke der Barmherzigkeit – ein lebendiges Zeugnis über Gottes Wirken im Leben der Menschen. Ich bin im Namen Gottes tätig, sein Ohr, seine Hand, sein Herz.