Ertragsdruck zwingt zum Handeln – Vortrag bei der KAB Bosco

Sparkassenvorsitzender Rainer Langkamp zu Gast bei der KAB St. Johannes Bosco

Referent mit Vorstand

Wenn über Geld diskutiert wird, geht es nicht selten emotional zu. So auch am vergangenen Sonntagmorgen, als Rainer Langkamp, der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Steinfurt bei der KAB St.-Johannes Bosco Ibbenbüren zu Gast war.

Rainer Langkamp kam nach einer kurzen persönlichen Vorstellung schnell auf den Punkt: Er sei ein Mann der Wirtschaft, der den Blick auf den Mittelstand hier in der Region halte. Aktiv wolle man den Mittelstand begleiten und mit sinnvollen Investitionen unterstützen. Die hohe Stabilität der Wirtschaft sei ein Aushängeschild für die Region, so Langkamp.

Die Finanzmarktkrise vor einigen Jahren sei ein herber Einschnitt in das Bankensystem gewesen. Anders als viele private Geschäfts- und öffentliche Landesbanken seien Sparkassen und Genossenschaftsbanken weitgehend unbeschadet durch die Finanzkrise gekommen. Allerdings hätten die Sparkassen in Nordrhein-Westfalen Abschreibungen in Milliardenhöhe auf ihre Landesbankanteile hinnehmen müssen.

Der Boom der vergangenen Jahre sei vorbei. Die Niedrigzinsphase belaste die Ergebnisse der letzten Jahre sehr stark; es sei ein gewisser Ertragsdruck entstanden, der die Sparkassen zum Handeln zwinge. Die Lage auf dem Finanzmarkt habe in diesem Jahr sogar dazu geführt, dass erste Banken für Privatkunden Negativzinsen eingeführt haben. „Das ist eine Bestrafung für jeden Sparer und für uns auf jeden Fall undenkbar“, betonte Rainer Langkamp und wies darauf hin, dass dies schon aus rechtlichen Gründen nicht durchsetzbar sei.

Auswirkungen dramatischer Art habe die Zinskrise schon heute: „Es fehlt der Anreiz zum Sparen; das ist sehr Besorgnis erregend“, sagte der Sparkassenchef: „Die Hälfte aller jungen Menschen auch im Kreis Steinfurt sorgt heute nicht mehr für das Alter vor. Sehr problematisch! Wie auch die Digitalisierung.“ Das alles, räumt Langkamp ein, werde Auswirkungen aufs Filialnetz und auch den Mitarbeiterstamm haben.

Auf die Frage einer Zuhörerin, „wer denn an die alten Menschen dächte, die mit Digitalisierung und Online Banking nicht groß geworden seien und zukünftig für jeden Überweisungsbeleg 1 Euro bezahlen müssten“, sagte Langkamp, er könne die Sorgen der älteren Menschen verstehen und werde alles veranlassen, um alle Kunden zufriedenzustellen. Trotzdem war sich Langkamp sicher, dass im Bankensektor die Kurve dessen, was digital vertrieben wird, sich massiv nach oben bewegen werde. Schon jetzt nutzten etwa 60 Prozent der Sparkassenkunden Online-Banking. „Die Kunden fordern uns in den Filialen und Servicetätigkeiten nicht mehr an. Sie kommen zum größten Teil nur noch in die Filialen um Bargeld abzuholen, aber auch da wird sich in den nächsten Jahren einiges verändern. Es gibt sogar politische Bestimmungen, Bargeld abzuschaffen“, so Langkamp.

(Text: Markus Weweler)