Friedensmesse in St. Ludwig

Friedensmesse in St. Ludwig

Sonntag, 21. September 2014, 11 Uhr Ludwigkirche:

Musikalischer Gedenkgottesdienst an Pfarrer Bernhard Honsel (1925-2013) und Kirchenmusiker Reinhold Schrameyer (1931-2011).

Mit einem Aktionschor/orchester unter der Leitung von Detlev Roode und Predigttexten von Bernhard Honsel, vorgetragen von Klaus Pöppmann.

Kern ist die Friedensmesse von Kark Jenkins. Die Friedensmesse „The armed man“ wurde 1999 anlässlich des Kosovo-Krieges komponiert. Der walisische Komponist Karl Jenkins (geb. 1944) blickt darin auf die kriegerische Geschichte des 20. Jahrhunderts zurück. Der 21. September ist auch der „Internationale Tag des Friedens“ der UN.

Bereits im November 1981 wurde in einer Resolution der Vollversammlung der Vereinten Nationen (UN-Resolution 36/67) der 21. September zum „International Day of Peace” und damit zum »Weltfriedenstag« erklärt. Der Intention nach soll es ein Tag des Waffenstillstands und der Gewaltlosigkeit sein, was gerade angesichts der aktuellen Krisenherde in der Welt in der Ukraine wie in Syrien und im Irak mehr und mehr zum Gebot der Stunde wird. Seit 2004 ruft auch der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) alle Kirchen dazu auf, jährlich den 21. September zu einem »Internationalen Tag des Gebets für den Frieden« zu machen, „als eine Möglichkeit, die Zeugniskraft der Kirchen und Glaubensgemeinschaften den vielen Kräften der weltweiten Bewegung für Frieden und Gerechtigkeit hinzu zu fügen“.

Diesem weltweiten Aufruf wollen sich eine stattliche Anzahl von Sängerinnen und Sänger eines Projektchores sowie eine ebenso stattliche Anzahl von Instrumentalisten im Rahmen eines festlichen Gottesdienstes widmen, der am 21. September 2014 um 11.00 Uhr in der Ibbenbürener Ludwigkirche stattfinden wird. Zu Gehör gebracht werden neben vielen moderneren Stücken vor allem das Kyrie, Sanctus, Benedictus und Agnus Dei wie auch die Hymne Before Action aus der Friedensmesse von Karl Jenkins („The Armed Man – A Mass for Peace“).

Alle Mitwirkenden wollen zugleich auch an Bernhard Honsel erinnern, der von 1967 bis 1990 zusammen mit dem Kirchenmusiker Reinhold Schrameyer in hohem Maße das Kirchenleben in der Ludwiggemeinde geprägt hat. Unvergessen ist der Wunsch Bernhard Honsels nach einer „geschwisterlichen“ Kirche, in der gläubige Menschen ihre Lebensgeschichte als Glaubens- und Heilsgeschichte erkennen, einander erzählen und danach leben, indem sie selbstbewusst das Gemeindeleben mittragen und ihre Verantwortung für die Zukunft der Welt wahrnehmen.

Als Solo-Sopranistin konnte Anna-Doris Capitelli gewonnen werden. Einstudierung und Leitung hat Detlev Roode übernommen.

IVZ_2014_09_16_Friedensmesse

 

IVZ_2014_07_19_Honsel