Hof schmücken, Wiggelspiel und Wiesenspiele (2. Tag)

Hof schmücken, Wiggelspiel und Wiesenspiele (2. Tag)

Nach der ersten Nacht im Schnupperlager waren die Kinder schon um 6 Uhr auf den Beinen. Am Vormittag wurde zuerst der Hof geschmückt. Dabei konnten die Kinder eine Lagerfahne, Briefkästen und eine Spüluhr basteln. Zur weiteren Dekorierung des Hofes trugen individuell gestaltete Bilder bei.

Das erste Mittagessen im Schnupperlager musste leider kurzfristig um zirka eine Stunde verschoben werden. Aufgrund eines kleinen Problems mit der Fritteuse konnten die Fischstäbchen nicht frittiert werden, sodass die Küche auf Backofen und Pfanne ausweichen musste. Um die Zeit zu überbrücken wurden spontan zwei Völkerballfelder aufgebaut. Zuerst spielten die Kinder gegen die Betreuer. Anschließend sorgten auch Mädchen gegen Jungs für viel Action! Nur die mittlerweile zubereiteten Fischstäbchen mit Kartoffelbrei und Spinat konnten die hungrigen Kinder von der Wiese locken. Eine Revanche ist jedoch schon für die nächsten Tage geplant. Zum Nachtisch gab es Schokopudding.

Beim somit verkürzten Nachmittagsprogramm wurde das „Wiggelspiel“ gespielt (auch unter dem Namen „Chaosspiel“ bekannt). Hierbei müssen die Gruppen mit ihren Maskottchen einen Spielplan ablaufen. Um jedoch erneut würfeln zu können, müssen die Gruppen die Station, auf der ihr Maskottchen gerade steht, suchen und erfolgreich bestehen. Bei den Stationen mussten die Kinder mit ihrer Gruppe kleine Aufgaben erledigen, wie z. B. Quizfragen beantworten oder Pantomime machen. Siegreich beim Wiggelspiel war die Gruppe von Linda.

Nach dem Abendessen kam auch endlich das erste Mal die Sonne aus den Wolken hervor. Das tolle Wetter nutzten wir um ein paar Spiele auf der großen Wiese zu machen. Erst wurde mit allen Kindern „Alle, die …“ gespielt. Dabei muss man sich jedes Mal einen neuen Platz suchen, wenn die Eigenschaft, die derjenige in der Mitte nennt, auf sich zutrifft. Beim zweiten Spiel war viel Kreativität und Beweglichkeit gefordert. Spielleiterin Pia nannte eine Anzahl an Personen, sowie eine bestimmte Anzahl an Körperteilen, die den Boden berühren müssen. Die Kinder mussten sich dann in Gruppen zusammenfinden und versuchen nicht mit mehr als den vorgegebenen Körperteilen den Boden zu berühren. Zum Abschluss wurde noch eine Runde Zombieball gespielt. Das Kind, welches abgeworfen wurde, musste sich dann bettfertig machen. Anschließend wurden wieder Geschichten von den Betreuern vorgelesen.

Hier geht’s zu den Fotos

PS: Die Fritteuse funktioniert wieder!