Israel/Jordanien 2014, Tag 6: Petra

Israel/Jordanien 2014, Tag 6: Petra

Ein phantastischer Tag liegt hinter uns!

Um 6 Uhr stelle ich meinen Wecker, wache auch auf, scheine aber dann wieder eingeschlafen zu sein. Gott sei Dank weckt mich das Telefon um 6.30 Uhr zum zweiten Mal mit Musik. Ein Blick nach draußen: bedeckter Himmel – das wird uns heute gut tun! Um 7 Uhr das Frühstück, dann noch schnell der zweite Versuch, wenigstens den Bericht von gestern ins Internet zu stellen. Das gelingt. Bei den Fotos jedoch nicht. Ich werde heute Abend einen weiteren Versuch starten mit wesentlich geringerer Größe und Qualität…
Um 8 Uhr ist die Abfahrt, es ist kalt, wir müssen uns Pullover anziehen. Vom Stadtrand geht es bis oberhalb der alten Stadt Petra (die alte Beduinenstadt unter uns ist jetzt ein begehrtes 4-Sterne-Hotel), um Fotos zu machen (wobei wir den Verdacht haben, dass unser Guide Zeidan nur wieder eine Zigarette rauchen will… Dann geht es zum Besucherzentrum am Rande der Schlucht von Petra. Wir verzichten auf Pferde (was im Preis von etwa 50 Euro inbegriffen wäre), um uns ganz den Besuchtigungspunkte widmen zu können. Es geht zunächst vorbei an den Block- und Obeliskengräbern, dann über den Damm in die Schlucht. Inzwische nscheint die Sonne, aber es weht noch ein kalter Wind. Die Schlucht ist beindruckend! Sie ist 1200 Meter land und bis zu 80 Meter hoch. Es gibt bizarre Felsformationen und einige interessante Haltepunkte. Vorsicht vor den Kutschen, die auf der alten Römerstraße an uns vorbeibrettern! Dann stehen wir vor dem bekannten Schatzhaus mit der 30 Meter breiten und 43 Meter hohen Fassade, die in den Stein gehauen wurde. Einfach nur schön.

Videoclip: Ankunft vor dem Schatzhaus

Weiter zum Theater, wo wir in einer kleinen Ecke mit guter Übersicht eine Messe mit Brot und Wein feiern. Dann dort in der Nähe die Mittagspause. Das Lunch-Paket reicht für zwei (und weitere Katzen) und kostet nur 6 Euro. Unterwegs bekommen wir gezeigt, wie man ein Kamel in die Sandflasche bekommt:

Videoclip: Wie man ein Kamel in die Sandflasche bekommt

Dann weiter in der Mittagshitze mit blauen Himmel zu den Königsgräbern, dem Urnengrab mit der byzantinischen Kirche (phantastische Felszeichnungen und ein Hall, der zum Singen einlädt;

Videoclip: Gesang in der Kirche

außerdem wollen sich viele Frauen mit dem Wüstenpolizisten fotografieren lassen), dem Palastgrab, der Säulenstraße mit dem Zeuss-Tempel und der Kirche mit den Mosaiken und dem Baptisterium, wo Zeidan selbst mit ausgegraben hat.

 

Gruppenbild Petra

Fast zwei Stunden gehen wir dann langsam in aller Ruhe zurück. Das Schatzhaus ist inzwischen im Schatten und wechselt die Farbei zu rosarot. Der Rückweg zum Bus ist ein leichter Anstieg, dafür wird sofort im Bus eine Falsche Arak zur Belohnung geleert.

Videoclip: Rückweg aus der Nabatäerstadt

Bereits gegen 17 Uhr sind wir im Hotel, es war ein schöner Tag. Wenn es gleich mit dem Internet klappt, werde ich auch einen ruhigen Abend haben…

Und hier die Bilder vom Tag!

Jordanien 2014, Tag 6: Petra auf einer größeren Karte anzeigen