Kreta 2019: Ök. Reise mit Reinhard Lohmeyer und Martin Weber

Kreta 2019: Ök. Reise mit Reinhard Lohmeyer und Martin Weber

2.-9. Oktober 2019 – das sind unsere ersten Ideen und Vorstellungen (kann sich noch im Detail ändern):

„Kretas Geheimnis ist tief. Wer seinen Fuß auf diese Insel setzt, spürt eine seltsame Kraft in die Adern dringen und die Seele weiten.“ Dies schreibt der griechische Dichter Nikos Kazantzakis über seine Heimat. Eine Kreta -Reise lässt und dies erleben. Geheimnisvolle Ruinen und wunderbare Vasen, diese Hinterlassenschaft der Minoer sind Zeugnisse der ersten Hochkultur auf europäischem Boden. Abgelegene Kirchen und Klöster, deren Zeugnissen zu den schönsten Zeugnissen byzantinischer Malerei zählen, lassen etwas spüren von der Gestaltungskraft des christlichen Glaubens, der in Kreta bis auf die apostolische Zeit zurückgeht. All das ist eingebettet in eine vielgestaltige, faszinierende Landschaft, die bis in unsere Zeit viel von ihrem archaischen Zauber bewahrt hat.

01. Tag: Flug nach Chania – Transfer Orthodoxe Akademie
Bus-Transfer von Ibbenbüren nach Düsseldorf. Direkt-Flug von Düsseldorf nach Chania/Kreta (zurzeit September 2018 um 15:10 Uhr). Transfer nach Kolimbari (Chania) zu der Orthodoxen Akademie. Zimmerbezug für zwei Nächte.

02. Tag: Orthodoxe Akademie
Gemeinsames Frühstück. Ökumenische Akademie Kreta als Versöhnungsprojekt – allgemeine Informationen über die Akademie. Beim Rundgang sehen wir: Kapelle der Heiligen Kyrillos und Methodios, Bibliothek, kleiner und großer Konferenzsaal, Herbarium, Ikonenwerkstatt. Botanischer Garten und Museum. Mittagessen in der Akademie. Führung durch das Kloster der Mutter Gottes Odigitria von Gonia. Rundgang auf den kleinen Wanderwegen hinter der Akademie und bis zur Kapelle des Abba Makarios. Einführung in die Arbeit der Akademie, Evtl. eines der Themen, wie: Orthodoxe Kirche und Ökumene, Geschichte und Kultur Kretas, Soziale Arbeit der Diözese von Kissamos und Selinon und Besuch des Alters- und Pflegeheims der Diözese. Gemeinsames Abendessen in der Akademie.

03. Tag: Rethymnon – Kloster Arkadi – El Greco – Gouves
Auf der Panorama-Küstenstraße führt die Fahrt nach Rethymon, Aufenthalt in der venezianisch-türkisch geprägten Altstadt. Wir verlassen Rethymnon zum Besuch des Nationalheiligtums der Kreter, dem Kloster Arkadi. Um der Gefangenschaft der Türken zu entgehen sprengten sich im Jahre 1866 hier über 1000 Menschen selber in die Luft. Weiterfahrt nach Fodele, einem kleinen traditionellen Dörfchen inmitten großer Orangenplantagen, aber auch bekannt als Geburtsort des berühmten mittelalterlichen Malers, El Greco. Am späten Nachmittag erreichen wir Gouves bei Heraklion. Hotelbezug für fünf Nächte im Hotel Astir Beach.

04. Tag: Königspalast Knossos – Archäologisches Museum & Heraklion
Besuch der berühmten Ausgrabungsstätte von Knossos: Eine riesige, mehrgeschossige Anlage, die mit ihrem unentwirrbar erscheinenden In-, und Nebeneinander von Räumen tatsächlich wie ein Labyrinth gewirkt haben muss. Ihrer Fremdenführung wird es gelingen die königlichen Gemächer, die Kultstätten, sowie Schatzkammern, Werkstätten und Vorratsräume anschaulich darzustellen. Fahrt nach Heraklion, Besuch am Grab des Dichters Nikos Kazantzakis. Im Archäologischen Museum von Heraklion sind die Kunstschätze aus minoischer Zeit ausgestellt: Sie erhalten einen Eindruck dieser Kultur anhand der großartigen Ausdrucksformen und werden feststellen sowie erahnen können mit welcher Raffinesse und welchem großen Maß an Beherrschung diese Werke entstanden sind.
Rundgang durch die Innenstadt von Heraklion: Besuch am Morosini-Brunnen, der Agios Markus Basilika und der Loggia. Rückfahrt zum Hotel.


05. Tag: Lassithi Ebene – Zeus Grotte
Bereits bei der Auffahrt bieten sich Ihnen wundervolle Aussichten auf die Nordküste Kretas: Über Serpentinen und einem Höhenunterschied von etwa 1050 m erreichen wir den Seli Ambelou Pass. Um im Sommer die fruchtbare Lassithi Ebene mit Grundwasser bewässern zu können, nutzten die Bauern Windräder um das Wasser nach oben zu pumpen. In heutiger Zeit ist die Zahl der mit Leinensegeln bespannten Windräder vielfach der Dieselpumpe gewichen und so auf eine Anzahl von etwa 1000 zurückgegangen. Nahe des Örtchens Psychro besuchen wir die Höhle, die als Geburtsstätte des Göttervater Zeus die größte Attraktion der Lassithi Ebene ist. Außerdem Besuch der Panagia Kera Kirche mit vielen Fresken und Ikonen aus dem 14. Und 15. Jh., die oftmals als die schönsten in Griechenland bezeichnet werden. Zum Abschluss des Tages besuchen wir das Eco Park. Hier haben Sie Gelegenheit sich mit dem Landleben vertraut zu machen, aber auch Handwerke werden anschaulich dargestellt und bei einem Spaziergang durch den Park, lernen Sie zudem einige einheimische Tiere kennen. Rückfahrt zum Hotel.

Post from RICOH THETA. – Spherical Image – RICOH THETA


06. Tag: Gortyna – Phaistos – Matala und Orthi Petra“ inkl. Weinprobe
Durch üppiges und hügeliges Weinanbaugebiet fahren Sie in die größte und fruchtbarste Tiefebene Kretas: Messara; Eine Region mit langer Tradition in der Landwirtschaft.
Zuerst Besuch der Archäologischen Stätte von Gortyna: Hier schlief Zeus der Prinzessin Europa bei, die dem Kontinent seinen Namen gab. Auch wurden hier die ältesten, erhaltenen schriftlichen Gesetze Europas, bekannt als „Kodex von Gortyn“, gefunden.
Unweit und inmitten einer geschichtsreichen Landschaft mit fabelhafter, natürlicher Schönheit, erreichen Sie das Weingut „Orthi Petra“. In Form eines Spaziergangs erfolgt eine Führung durch die einzigartigen Weingärten in Hanglage: Erleben Sie die sensationelle Aussicht auf das Psiloriti Gebirge, die Messara Ebene, das Libysche Meer und das Asterousia Gebirge. Im Anschluss geht es weiter in die Produktionsräume der Kellerei mit anschließender Weinprobe. Weiterfahrt zum minoischen Palast Phaistos, welcher zu den wichtigsten archäologischen Stätten Kretas zählt und wenn auch nicht so groß wie der Palast von Knossos, diesem jedoch sehr ebenbürtig ist. Abschließend Aufenthalt in Matala mit Möglichkeit zum Baden. Rückfahrt zum Hotel.

07. Tag: Panagia Kera – Agios Nikolaos – Olivenfabrik
Das größte Dorf Kretas, Kritsa, entzückt noch heute von einer Terrasse der Lassithi-Berge in wunderschöner Panoramalage mit Blick zur Mirabello Bucht. Besuch der berühmten Kirche Panagia Kera mit sehr beeindruckenden byzantinischen Fresken (13.bis 15. Jh.). Durch zahlreiche Felder nach Lato in herrlicher Berglandschaft gelegen und Besichtigung der gut erhaltenen Siedlung . In begeisternder Panoramalage Besuch in der Verwaltungsstadt, Agios Nikolaos am Golf von Mirabello. Hauptsehenswürdigkeit ist der Voulismeni See; Auch die Panagia Kirche (Fresken aus dem 14. Jh.) hat ihren Reiz und wer sich für byzantinische Kunst interessiert, sollte eine Besichtigung der Agios Nikolaos Kirche in Betracht ziehen. Dann auf der Küstenstraße nach Elounda. Von hier mit dem Boot Überfahrt nach Spinalonga und Besichtigung der Festung. Danach besuchen wir die Olivenfabrik der Familie Vassilakis, probieren das hochwertige Öl und sprechen mit einem Mitarbeiter über biologischen Anbau und die Bedeutung der Oliven für die Wirtschaft Kretas. Im Rahmen der HP – Abschiedsabendessen in einer landestypische Taverne. Rückfahrt zum Hotel.
Spinalonga - Crete

08. Tag Rückreise
Transfer zum Flughafen von Heraklion. Direkt-Flug nach Düsseldorf (zurzeit September 2018 um 11:20 Uhr). Bus-Transfer nach Ibbenbüren.


– CHARTER-Flug (Economy) von Düsseldorf nach Kreta und zurück
– 8-tägige (Studien-/Pilger-/Rund-)reise laut beigefügtem Programm inklusive aller Eintritte
– Alle Transfers lt. Programm
– 2 Übernachtungen im Doppelzimmer in der Orthodoxen Akademie
– 5 Übernachtungen im Hotel Astir Beach, Nähe Gouves
– 5 x Halbpension (Frühstück und Abendessen)
– 2 x Vollpension in der Orthodoxen Akademie inkl. Wasser und Wein beim Abendessen
– Erfahrener deutschsprachiger Reiseleiter ab Tag 3
– Alle Eintritte lt. Programm
– Bootsfahrt nach Spinalonga
– Weinprobe und Besuch Olivenfabrik
– Trinkgelder und ggf. etwaige Honorare für Vorträge und Begegnungen
– Griechische Kurtaxe/Bettensteuer

Reisepreis: Ca. 1500 – 1600 Euro, je nach Anzahl der Teilnehmer


Wer interessiert ist, melde sich bitte bei Reinhard Lohmeyer oder Martin Weber per E-Mail. Sobald genaue Informationen vorliegen, vermutlich im November/Dezember 2018, laden wir zu einem Informationstreffen ein.


Die Orthodoxe Akademie von Kreta (OAK) ist eine gemeinnützige Stiftung, die in kanonischer Gemeinschaft mit der Metropolie von Kissamos und Selinon steht und unter der geistigen Schirmherrschaft des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel arbeitet.

Hauptaufgabe der Akademie ist das dialogische Zeugnis und die liturgische Diakonie der Orthodoxie in der heutigen Welt. Zur Verwirklichung dieser Ziele fördert die OAK den Geist des Dialogs zwischen der Orthodoxie und den anderen Konfessionen und Religionen und allgemein zwischen dem Glauben, der Wissenschaft und der Zivilisation.

Inspiriert von der platonischen Tradition des “symphilosophein” (gemeinsam philosophieren) strebt die OAK ein Ort des Dialogs und des spirituellen Austauschs zu sein im Dienste Gottes und der Menschen.