„Laudato Si“ und die Konsequenzen

„Laudato Si“ und die Konsequenzen

Die Enzyklika von Papst Franziskus ermutigt zu ökologischen und sozialen Netzwerken der Gemeinschaft

am Montag, 28. September 2015, um 20 Uhr im Pfarrzentrum St. Ludwig.

Der Abend ist aktionsorientiert als offenes Gespräch zum Themenbereich angelegt. Impulse mit verschiedenen persönlichen Sichtweisen und Erfahrungen kommen zu Beginn von Martin Weber, Heribert Müller-Rieke, Klara Rieke, Josef Bendfeld und Heinrich Bartelt.

Laudato SiDie am 18. Juni 2015 von Papst Franziskus veröffentlichte Enzyklika „Laudato Si“, die „an jeden Menschen […], der auf diesem Planeten wohnt“ (10) gerichtet ist, hat auch außerhalb der katholischen Kirche vielfältige Reaktionen hervorgerufen. Der heilige Franziskus, dessen Sonnengesang die Enzyklika den Namen verdankt, ist für den Papst Vorbild „für die Achtsamkeit gegenüber dem Schwachen und für eine froh und authentisch gelebte ganzheitliche Ökologie“ (10). Um sich ökologischer und sozialer Probleme anzunehmen, bedarf es „Netze der Gemeinschaft“ (219) und nicht nur des Engagements Einzelner. „Die ökologische Umkehr, die gefordert ist, um eine Dynamik nachhaltiger Veränderung zu schaffen, ist auch eine gemeinschaftliche Umkehr“ (219).

Der Abend soll in dialogischer Form ein Forum für die persönliche Annäherung an das Thema und Möglichkeiten der Vernetzung bieten. Er ist offen angelegt, lädt aber auch ausdrücklich zur Vorstellung persönlicher Erfahrungen und organisierter oder angestrebter Projekte ein. Der Text der Enzyklika wird dazu (lediglich) im Hintergrund präsent gehalten.

18.06.2015: Papst Franziskus: „Enzyklika Laudato si‘ – Über die Sorge für das gemeinsame Haus“ (PDF)

18.06.2015: Inhaltsangabe der Enzyklika von Papst Franziskus (PDF)

18.06.2015: Würdigung der neuen Enzyklika „Laudato si‘“ durch den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx (PDF)

18.06.2015: Würdigung der neuen Enzyklika „Laudato si‘“ durch Prof. Dr. Markus Vogt (PDF)

Veröffentlichungen der Deutschen Bischofskonferenz zum Themenkomplex „Umwelt, Klima und Entwicklung“ in den vergangenen Jahren (Linksammlung)

Reaktionen und Linksammlung von „Wir sind Kirche“

Themenheft des Freckenhorster Kreises vom Dezember 2015

 

Klimapilgerweg (Link)   –   kfd Bistum Münster   –   Die fünfte Etappe des Ökumenischen Pilgerweges führt vom 13.-20. Oktober 2015 von Osnabrück nach Dortmund (Link)

Am Mittwoch, den 14.Oktober führt der Weg von Lengerich zur Klimaschutzgemeinde Saerbeck. Dort gibt es ab 15 Uhr Führungen durch den Bio-Energiepark .Start ist um 8.30 Uhr an der Gempt-Halle in Lengerich. Mit einer Abendandacht und einem Abend der Begegnung klingt der Tag aus.

Am Samstag, den 17.Oktober führt die Strecke von Münster, Lambertikirche (Andacht 9.30 Uhr) nach Rinkerode mit dem Themenschwerpunkt Wald/ Wasser, am MSC-Welthaus Hiltrup vorbei , an der NABU-Station Münsterland bis nach Rinkerode, wo die Ankunft um 18 Uhr geplant ist.

Die Teilnahme ist kostenlos. Verpflegung und Getränke für den Tag sind selbst mitzubringen. Die An- und Abreise sollte privat organisiert werden.

Mariele Klüppel-Neumann, Pastoralreferentin in Heiligkreuz Ibbenbüren, wird diese beiden Strecken mitlaufen und steht als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Eine (obligatorische) Anmeldung nimmt sie bis zum 20. September entgegen unter 05455-7079 oder 05451-88186 oder Mariele.Klueppel-Neumann@heiligkreuz.info.   –   Klimapilgerweg mit Heilig Kreuz

Auch die Stadt Ibbenbüren lädt kurzfristig zu diesem Thema ein:

Als Stadt mit dem energetischen Qualitätsmanagement European Energy Award® – eea hat die Stadt die grundsätzliche Aufgabe, lokale Akteure zu ermutigen, sich im Klimaschutz vor Ort zu engagieren. Daher möchte ich zu einer ersten Besprechung einladen, um zu eruieren, ob dazu unter den lokalen Akteuren ein Interesse besteht, ergänzende Maßnahmen zum Klimapilgerweg 2015 vorzubereiten und umzusetzen.
Vorschlag: Mittwoch, 16.09.2015, 15.00 Uhr, Fabi Ibbenbüren
Ich würde mich freuen, von Ihnen ein kurzes Feedback zu erhalten.
Mit freundlichem Gruß
Hans-Josef Schulte
Diplom-Biologe, eea-Energieteamleiter, Beauftragter für den Umweltschutz der Stadt Ibbenbüren
Fachdienst Stadtplanung, Planung und Umwelt, Alte Münsterstr. 16, 49477 Ibbenbüren, Tel.: 05451/931-745, Email: Hans-Josef.Schulte@ibbenbueren.de

Kampagne Fairtrade Towns (Link)   –   Fairtrade-Produkte in Ibbenbüren (Link)   –   Fairtrade Geschäfte in Ibbenbüren (PDF)

Fairtrade Ibbenbüren Flyer by Heilig Kreuz Ibbenbüren


Eine-Welt-Laden Ibbenbüren (Link)

Fairer Handel im nördlichen Münsterland (Link)

FaireWoche September 2015 in Ibbenbüren (PDF)

FaireWoche September 2015 in Ibbenbüren