Lukasevangelium: JAHR DER BARMHERZIGKEIT

Lukasevangelium: JAHR DER BARMHERZIGKEIT

Einführung in das Lukasevangelium mit Dr. Detlef Ziegler am Mittwoch, den 17. Februar 2016 um 20 Uhr im Pfarrzentrum St. Ludwig.415rx70emmL._SX320_BO1,204,203,200_

Im letzten Jahr führte uns Dr. Detlef Ziegler in das Markusevangelium ein. In diesem Jahr wird er uns in das Lukasevangelium einführen. Wie kein anderer Evangelist betont Lukas immer wieder die Barmherzigkeit Gottes mit den Menschen und deshalb auch der Menschen untereinander. Die Gleichnisse vom barmherzigen Vater, vom verlorenen Schaf, dem der Hirt nachgeht, und vom barmherzigen Samariter finden sich allesamt in seinem Evangelium. Es ist wie gemacht dafür, es im von Papst Franziskus ausgerufenen Jahr der Barmherzigkeit bei sich zu tragen und sich immer wieder damit aufbauen zu lassen.

Lukas will die Jesustradition auch sprachlich-poetisch in einer damals zeitgemäßen Weise und auf hohem Niveau erzählen. Er liefert bisher nicht verbreitetes, interessantes Erzählmaterial und ordnet den Stoff neu, so dass sich ein besser gegliederter Aufbau ergibt. Dazu arbeiten wir mit einem kleinen Buch des Katholischen Bibelwerks zum Thema (wird zur Verfügung gestellt).

Detlef Ziegler

• Detlef Ziegler, Dr. phil., geb. 1957 in Lünen

• Ausbildungsreferent für theologische Grundfragen am Institut für Diakonat und Pastorale Dienste im Bistum Münster

• Lehrbeauftragter an der KatHO NRW Paderborn

 

 

Dies ist eine Veranstaltung unserer Gemeinde zum außerordentlichen Heiligen Jahr der Barmherzigkeit. In einer Handreichung des Bistums Münster zu den „Pforten der Barmherzigkeit im Bistum Münster“ heißt es: BARMHERZIGKEIT TEILEN

Mein Weg durch die Pforte der Barmherzigkeit führt mich zu Gott. Hier begegne ich ihm. Hier erfahre ich seine Nähe. Hier stoße ich auf die Quelle, die mich in meinem Glauben stärkt – und in meinem Leben.

Diese Pforte der Barmherzigkeit kann ich mit in mein Leben nehmen. Ich kann im Alltäglichen Pforten der Barmherzigkeit entdecken, sie öffnen, hindurchgehen.

Aus diesem Zuspruch heraus finde ich zu mir. Ich gehe auf Menschen zu. Ich tue Gutes im Namen Gottes: Werke der Barmherzigkeit – ein lebendiges Zeugnis über Gottes Wirken im Leben der Menschen. Ich bin im Namen Gottes tätig, sein Ohr, seine Hand, sein Herz.