Mister X: Lager-Detektive retten den Zirkus

Mister X: Lager-Detektive retten den Zirkus

Auch der Donnerstag war in Rijssen wieder mit (ent-)spannenden Programmpunkten gefüllt. Doch zunächst ist vom Vortag noch eine enttäuschende Nachricht der Betreuerseite zu ergänzen: Bei „Klein gegen Groß“ setzten sich die Kinder deutlich mit 7:3 durch und feierten den Sieg so sehr, dass das goldene Ohr am Abend nicht so ernst genommen wurde und heute keine Gruppe als „leiseste Gruppe“ ausgezeichnet wurde. Daher steht eine Wiederholung des goldenen Ohres heute Abend an.

Der Morgen startete mit einem Gammelmorgen. Bis 11:00 Uhr konnte selbständig gefrühstückt werden, einige Kids schliefen aus und sammelten neue Kräfte für die letzten Tage.
Danach starteten verschiedenste AG’s. Der Dauerbrenner Fußball war neben T-Shirts bemalen wieder einmal am beliebtesten. Beim T-Shirts bemalen sammelten viele Kinder von den Betreuern Unterschriften für ihre Shirts, um auch nach dem Lager eine coole Erinnerung zu haben.

Zur Mahlzeit gab es Fischstäbchen mit Salat im Brötchen. Dann startete das Highlight des heutigen Tages: Mister X!

Bei Mister X wurde dem Bären Bernd die Stimme geklaut. Der Bär ist die Hauptattraktion vom Stadtzirkus; sollte er nicht auftreten können, müssen alle Zirkusmitarbeiter vom dicken Direktor Dirki gekündigt werden.
Daher mussten die Kinderdetektive alle Mitarbeiter befragen und herausfinden, wer Bernd die Stimme geklaut hat. Es stellte sich heraus, dass der freche Feuerspucker Frederik ein Tête-à-tête mit der Tochter von Dirki, der schönen Seiltänzerin Sandra, hatte. Sandras Schwester, das Wunderkind Wanda, wollte eine Beziehung zwischen den beiden verhindern und klaute daher Bernds Stimme. Doch die meisten Kindergruppen konnten das Rätsel lösen und der Kartenverkäufer Karl konnte somit genügend Eintrittskarten für die Vorstellung verkaufen und der Zirkus nach dem Auftritt in die nächste Stadt ziehen.

Anbei darf hier gerne mal erwähnt werden, dass diese wie auch viele andere Aktionen auch den Betreuern unglaublich viel Spaß bereiten. Weitere Figuren wie Holzfäller Helmut, Schwertwerfer Sven oder Magierin Mona konnten so mit viel Leben gefüllt werden.

Am Abend stand erneut ein neues Spiel der Lagerhistorie auf dem Plan: das Schmuggelspiel.
Im Wald bauten zwei Kindergruppen (u. a. die Panzerknacker) ihre Basisstationen. Danach mussten sie mit der Schmuggelware (Bonbons) an dem Grenzschutz (die Betreuer spielten Polizisten) vorbei kommen. Sobald die Grenze überquert wurde, durfte das gegnerische Team die Schmuggler auch noch stoppen und verhindern, dass die Schmuggelware auch ihr Feld durchquert und im Ziel ankommt.

Die Lagerzeit neigt sich derzeit dem Ende entgegen. Morgen steht schon der letzte Tag auf dem Programm. Das Wetter ist weiterhin durchwachsen, der angekündigte Regen blieb aber bisher aus. Hoffen wir, dass es bis Samstag so bleibt!