Neapel 2015/2. Sorrent

Neapel 2015/2. Sorrent

Ich stehe bereits um 7 Uhr auf und sitze kurz nach halb Acht bei einem reichhaltigen Frühstück. In der Nacht hat es etwas geregnet, aber es ist bereits relativ warm (und mit hoher Luftfeuchtigkeit). Um 9 Uhr kommt Josefine ins Hotel, die uns die nächsten Tage begleiten will. Zuvor gratulieren wir noch – auch auf italienisch! – Andrea zum Geburtstag!

Der Fußweg zur Tankstelle, wo der (neue) Bus uns erwartet, ist ähnlich lang, wie der Hotelbus mit den Anderen benötigt. Dann geht es nach nur kurzer Fahrt in die Innenstadt von Sorrent, wo wir diverse Kirchen und Sträßchen besichtigen. Die Stadt hat insbesondere aus der Barockzeit einiges zu bieten. Dann erfahren wir etwas über die Holzlegearbeiten, die hier berühmt sind, und können die Steilküste hinunter zum Strand und Hafen, wo Franziska als Erste ins Mittelmeer geht (und ich per Aufzug wieder hoch!). Inzwischen hat Josefine auch ihre vergessenen Funk-Kopfhörer besorgt, die eine enorme Erleichterung für sie und uns sind.

Vor der Mittagspause können wir noch einen Supermarkt um seine Getränke erleichtern. Es ist schon 13.30 Uhr, als wir auf einem Bio-Bauernhof zum Mittagsimbiss eingeladen sind – vorher müssen wir uns aber noch über die Olivenöl- und Mozarella-Herstellung informieren lassen. Es gibt genug zu essen und zu trinken. Nach Kostproben von Marmelade und (Crema-) Limoncello werden bereits die ersten Mitbringsel gekauft.

Der Bus fährt uns anschließend noch über die Berge zwischen dem Golf von Sorrent und dem Golf von Neapel. Wir haben bei herrlichem Sonnenschein und (unerwarteten) 27 Grad herrliche Blicke in die Buchten. Vier Reiseteilnehmer gehen noch in die Stadt und lassen sich später durch den Hotelbus am Bahnhof abholen, die anderen fahren direkt zum Hotel. Es war ein sehr schöner Tag mit vielen Begegnungen und Einblicken in das hiesige Leben.

Martin Weber

 

Neapel 2015/2.: Sorrent