Neapel 2015/8. Rückreise

Neapel 2015/8. Rückreise

Nicht viele sind – wie ich – bereits kurz nach 7 Uhr zum Frühstück, denn die Abreise beginnt erst um 9.30 Uhr. Das Wetter ist herrlich, und wir haben einen klaren Blick auf den Vesuv. Dann Kofferpacken, Trinkgelder verteilen, warten. Kurze Aufregung noch, als einer Teilnehmerin ihr Rucksack etwa 5 Meter den Abhang herunter fällt. Doch der Hausmeister des Hotels kommt mit einer kleinen Leiter etwas unterhalb auf den Abhang und kann den Rucksack retten (er tut dies sehr ruhig und routiniert, wahrscheinlich passiert das öfters…).

Mit dem Shuttle zur Tankstelle, dort bringt uns der Bus nach etwa 90 Minuten durch die Stadt zum Flughafen. Die Bordkarten hat uns die Agentur bereits ausgedruckt, so dass das Einchecken schnell geht. Auch durch die Sicherheitskontrollen kommen wir schnell (einschließlich eines Taschenmessers…). Eine Stunde warten bis zum Boarding, dann ein kurzer Weg vom Terminal über das Flugfeld zum Flugzeug. Norbert Kölker hat das herrliche Foto direkt über dem Krater des Vesuvs gemacht! Unsere Sandwiches kommen aus der Lufthansa-Hochburg Lüdinghausen! Toller Blick über schneebedeckte Alpen. Pünktliche Landung in Frankfurt.

Wir brauchen nur wenige Schritte bzw. Laufbänder vom Ankunft-Gate zum Abflug-Gate gehen. Jemand entdeckt den kostenlosen Lufthansa-Getränkeautomaten (von dreien funktioniert nur der mittlere, die Zeit vertreibe ich mir mit drei Kakaos). Der Abflug verzögert sich um 20 Minuten, die Verspätung schleppte der Pilot bereits seit dem Morgen mit. 30 Minuten Flug, fußbequeme Sitzplätze am Notausstieg, unkomplizierte Landung. Alle Koffer sind da! Viele warten schon auf uns, herzliche Begrüßung und Verabschiedung. Es war eine schöne Reise! Dann noch eine kurze Wanderung durch die eiskalte Heimatluft zum P4, um das Auto abzuholen, gegen 19 Uhr bin ich wieder zu Hause.

Martin Weber

Neapel 2015/8. Rückreise

P.S. Am Morgen darauf erscheint unser Foto in der Ibbenbürener Volkszeitung:

IVZ_2015_10_13_Neapel