Pater Reinhold Becker geht in den Ruhestand

Pater Reinhold Becker geht in den Ruhestand

Von Pastor Martin Weber

Pater Reinhold Becker und Pfarrer Abraham Manalil werden im September aus unseren Gemeinden verabschiedet. Reinhold geht – nach Aufgabe des Klosters Hörstel – in den wohlverdienten Ruhestand ins Provinzialat nach Köln, Abraham beginnt eine neue Aufgabe als Missionar in Indien. Beide sind Gründungsmitglieder von Heilig Kreuz und eng mit unserer Pfarrei verbunden, besonders als Ansprechpartner in den Gemeinden St. Johannes Bosco (Pater Becker) und St. Peter und Paul (Abraham Manalil). Sie werden eine große Lücke hinterlassen – aber auch viele schöne Erinnerung. Wir sind stolz, sie so lange in unseren Gemeinden gehabt zu haben und wünschen Ihnen für den nächsten Lebensabschnitt alles Gute und Gottes reichen Segen!

Pater Reinhold Becker (85) ist seit dem 1. März 1999, also seit 18 Jahren in Ibbenbüren. Zunächst als Pfarrverwalter in St. Johannes Bosco, dann als Pastor in der Seelsorgeeinheit St. Johannes Bosco und St. Ludwig, schließlich seit Gründung der neuen Pfarrei in Heilig Kreuz. Wir haben viel mit ihm gefeiert: seine Geburtstage und zum Beispiel sein Goldenes Priesterjubiläum. Diese Feiern waren uns auch deshalb wichtig, weil wir ihm dann immer wieder Gutscheine für Kleidung geben konnten… Er ist mit Leidenschaft Pastor in seiner Gemeinde. Im Kloster der Weißen Väter ist er nur zum Ausruhen. Ansonsten macht er gerne Besuche bei den Menschen und feiert mit ihnen die Messe in Freude und Leid. Gerne brachte er den Alten und Kranken die Kommunion nach Hause und besucht regelmäßig die Kranken im Krankenhaus. Überall hat er seine Essens-Stationen, zum Beispiel für das Frühstück. Zu Sitzungen ging er nicht gerne hin, aber nach jeder Trauung und Beerdigung war er zum Kaffee unter den Leuten – natürlich alle per Du. Sein Gedächtnis ist phänomenal: zum Goldenen Priesterjubiläum hatte ich ihn interviewt, und es war beeindrucken, was er noch alles genau benennen konnte! Das gut einstündige Interview kann man im Internet auf YouTube sehen: https://www.youtube.com/watch?v=X3wDCk3_l5k In seinen Messen will er immer selbst predigen, und das Thema (sein Lebensthema) ist die Liebe (einmal haben die Messdiener 16 Mal das Wort Liebe gezählt…). Er hatte immer ein positives Bild vom Menschen und will ihnen zu Diensten sein.

In den letzten Jahren ist ihm sein Dienst körperlich immer schwerer gefallen. Vielleicht kommt ihm der Wunsch seines Provinzials, mit Aufgabe des Klosters Hörstel nach Köln zu ziehen, darum entgegen, auch wenn ihm die Trennung von seiner Gemeinde sicherlich schwerfallen wird. Ich danke an dieser Stelle auch besonders der Gemeinde St. Johannes Bosco, die „ihren Pater“ auch in den Zeiten gut begleitet haben, wo er nicht mehr so gut alles konnte. Das hat etwas mit Wertschätzung und Achtung zu tun und macht Mut.

Ich persönlich bin Reinhold dankbar für seinen loyalen und mitbrüderlichen Dienst und für seine Freundschaft. Er war mir mit seinem priesterlichen Dienst immer auch Anregung und Vorbild. Und auch mit dem Ringen um die angemessene Demut… Oft genug hat er mir auch persönlich durch seine Verlässlichkeit und Stetigkeit Dienste abgenommen und so Freiräume ermöglicht. Ich wünsche ihm, dass er sich in Köln nicht langweilen wird und seinen Ruhestand letztlich auch genießen kann.

Die Verabschiedung von Pater Reinhold Becker ist in St. Johannes Bosco passend mit dem Erntedankfest am Sonntag, 24. September 2017, um 9.45 Uhr mit der Festmesse, im Anschluss laden wir zum Empfang in den Pfarrhausgarten oder in das Boscohaus ein.