Tag 5: Riesenseifenblasen, T-Shirts bemalen und Schnitzeljagd

Tag 5: Riesenseifenblasen, T-Shirts bemalen und Schnitzeljagd

Am fünften Tag in Rijssen hatte schon das dritte Kind Geburtstag. Nachdem gestern Mats B. und Nick ihren Ehrentag feierten, ließen die Betreuer heute Lars dreimal hochleben. Vom Lager bekamen die Jungs bemalte Shirts, die sie seitdem fleißig tragen.

Wie gestern bereits erwähnt, startete das Frühstück heute eine Stunde später. Es herrschte aber dennoch ein wenig Müdigkeit. Der Lautstärkepegel im großen Raum war sehr angenehm.

Weiter ging es mit verschiedenen AG’s: Michel und Jarmo nahmen über 20 Kids mit auf die große Wiese und spielten Fußball oder gingen auf das beliebte Hüpfkissen.
Ella, Maxi, Tom und viele andere haben mit Julia und Lena Schmuck gebastelt und Schlüsselanhänger gemacht. Lia, Lara und Daria haben weiße T-Shirts bemalt. Viel Freude bereitete auch die Riesenseifenblasen-AG von Ben und Julian.

Gegen 13 Uhr war auch das Essen fertig zubereitet. Zu Tortellinis servierten Tobi, Robin und Andre eine leckere Schinken-Sahne-Soße und Salat. Als Nachtisch gab es für jeden ein Wassereis.

Pünktlich zum Spülen setzte wieder ein starker Regenschauer ein und die Betreuer sorgten sich, die vorbereitete Schnitzeljagd durchführen zu können. Die Kinder zogen sich die Regenjacken über, überraschenderweise kam dann aber sogar die Sonne raus. An zehn Stationen waren verschiedene Aufgaben wie „Autos zählen“ zu erledigen oder Spiele wie Leitergolf zu spielen. An der Snack-Station wurden Milchbrötchen genossen. Als Sieger wurde vor dem Abendessen die Gruppe von Merit und Adi gekürt. Die jüngste Gruppe im diesjährigen Lager sammelte die meisten Punkte an den Stationen.

Nach einer Duschaktion nach dem Essen startet gleich nach ein paar Jahren mal wieder die aus dem Fernsehen bekannte Schillerstraße. Pia, Linda, Ben, Jarmo und Moritz müssen auf der „heißen Couch“ alltägliche Lagerthemen wie Liebeskummer oder Toiletten putzen diskutieren. Außerdem wird überlegt, das Süßigkeiten-Lädchen abzuschaffen oder die Geisterrallye ausfallen zu lassen, wenn die Kinder sich nicht anständig benehmen (… ehrlich gesagt würde kein Betreuer freiwillig jemals eine Geisterrallye absagen…). Vom Regisseur werden für die einzelnen Schauspieler Aufgaben vorgegeben (z. B. „Küsse die Füße deines Sitznachbarn“ oder „Schmuse mit dem Lagerteddy“), die die Show sehr unterhaltsam machen.

Für den morgigen Tag ist der Mottotag geplant. Das Freibad werden wir mit Blick auf die Wetterprognosen in diesem Jahr wohl nicht aufsuchen. Ansonsten kann noch gesagt werden, dass alle insgesamt sehr gut zufrieden sind. Ein Zeichen dafür ist auch schon, dass es nur sehr wenige Kinder mit Heimweh gibt.

Die Fotos folgen im Laufe des abends…